Pelmeni und Wareniki

Zweimal Wareniki mit Kartoffel-Sauerkraut-Füllung, einmal Pelmeni mit Rinderhack und einmal Pelmeni mit Schweinehack, dazu dreimal süße, russische Limonade, eigentlich mit Sprudel, aber unterschiedlich stark sprudelnd und Bier aus St. Petersburg standen nach unserer Radio-Session auf dem Tisch. Eine zweieinhalb Stunden-Sendung zehrt eben an den Kräften der Beteiligten. Schlimm, wenn die Produzent_innen dann auch noch vergessen, dem Künstler sein Essen zu bezahlen. Umso besser ist die Sendung aber geworden und kann sich wirklich hören lassen.

n.akin war zu Gast und hat mit seiner Musik eine neue Radiosendung auf Coloradio eingeläutet. Charlotte Elliot und Michael Bergmann werden zukünftig in unregelmäßigen Abständen aber mehrmals im Jahr in ihre Sendung „techno.show“ Künstler_innen einladen, die Techno nicht nur als Musik zum Tanzen verstehen. Sie kommen aus politischen Zusammenhängen und wollen mit ihrer Musik nicht nur dem Hedonismus frönen, sondern diskriminierungsarme Räume schaffen, in denen Menschen zusammen feiern können.

Das in die erste Sendung ausgerechnet n.akin vom Institut für Zukunft eingeladen wurde, ist kein Zufall. Das IfZ setzt in Leipzig derzeit ein Clubprojekt um, bei welchem alte und neue Spielarten elektronischer Musik sowie Initiativen für politische Bildung und soziokulturelles Engagement, Kunst und Kultur ihren Platz finden sollen. In der Sendung präsentierte n.akin nicht nur ein exklusives Set, sondern sprach über seine Vorstellungen von Techno und den aktuellen Stand des IfZ-Clubprojektes.

Wer die Sendung nachhören möchte findet sie hier:

techno.show # 01

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s